everything you do is a balloon
  Startseite
    Annotiert
    Huldigungen
    Poesie
    Brücken
    Wolke
    Blank Space
    Rhythmen
    Mythologie
    Befreiungsmusik
    Über Theater
    Lieder
    -drom
    Bobby Jones Czech Band
    Ffwd
    Abstrakt Ikone
    Selbstpoesie
  Über...
  Archiv
  Kontakt
 


 



http://myblog.de/rinn

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Huldigungen

Das Lied dort, weiter unten: So m?chte ich mich f?hlen. Die Stimme der Frau stimmt mich sentimental, l?sst mich an sonnige Sonntage auf den schweren Holzst?hlen der Terasse denken, in denen ich die Nase der Sonne entgegenreckte, w?hrend die Katze unter der blauen Bank vor sich hin d?st. An diesen Tagen wird das Denken weniger, es verabschiedet sich dann langsam und mit einem freundlichen L?cheln von mir, als wollte es noch sagen ?Ja, ich wei?, eigentlich brauchst du mich nicht, um zufrieden zu sein. Dennoch werde ich dich wieder heimsuchen.?. Sich wegtr?umen.
9.4.05 21:51


Finger?bungen, immerzu muss ich an Finger?bungen denken. Wie das wohl w?re: In einem gewissen Alter (dem ergrauenden Alter), jemand hat das Haus gerade verlassen, der t?glichen Eink?ufe wegen. Mir ist langweilig, also setze ich mich (wie immer) an das Klavier, nur wenige Minuten, Lockerungs?bungen (auch, um den Geist zu l?ften). Mich ?ber die ?bungen selbst vergessend, Minuten verstreichen, eine Hand n?hert sich mir langsam, in Richtung einer Schulter, um mich zum Essen zu rufen. Wie ein Kind.
19.3.05 18:19


Ich muss da unweigerlich an einen anderen Film denken. Einen d?steren, deutschen, sich existenzialistisch geb?rdenenden Film. Keine Ahnung, wie dieser Film genau aussehen soll, und ob er in irgend einer Form bereits existiert. Fantastisch und sch?n und zur?ckgelehnt: Broiler Ralf Theme, Pitchtuner.
19.1.05 21:25


Wie sich Lighthouse schnell in mein Herz spielt. Ich es wieder und wieder h?ren will. Gut f?r sonnige Tagen wie diesen, an denen man sich den Wind um die Nase wehen lassen kann. Die kalte, klare Stimme von Alice Mackay erinnert mich dabei immerzu an die von Sidsel Endresen.
10.1.05 22:10


    ?Arovane steigert sich immer mehr in eine fl?chtige Eleganz, die seidiges Hellgrau als die nobelste aller Farben feiert. In filmischen Schwenks tasten seine Tracks epische Landschaften ab, haben keine Angst vor dem Pathos des Pianohalls und ergehen sich in einer ersch?pft romantischen Tristesse, zu der wei?e Tauben auf einem transparenten Konzertfl?gel einschlafen.?
Und man sich beim H?ren wieder und wieder wie eine dieser den Schlaf suchenden, wei?en Tauben vorkommt. Wird eingeh?llt von diesem Sound, wie von einem Nebel, der nach und nach den Raum f?r alles und nichts ?ffnet. Lilien, eines dieser Alben, zu denen ich sagen m?chte: Ich liebe dich.
8.1.05 23:55


    ?16 Themen f?r linksh?ndige Begleitung und rechtsh?ndige Melodief?hrung. Seine Kompositionen sind warm und weich, impressionistisch, wecken Erinnerungen an Satie und Ravel, aber auch Keith Jarrett blinzelt gelegentlich durch die Tastatur. Alles ist in wunderbarer Ordnung, erfreut das Ohr und ist somit der perfekte Begleiter f?r ein ausgiebiges Sonntagsfr?hst?ck.?
Schattenbilder wirft er an die Wand, auch mittels eines Projektors. Er geht dabei auch durch ein Haus, schweren Schrittes, ?hnlich wie ein guter Sandmann. Schaut hier, schaut dort, ?ffnet die Fenster, l?ftet. Kleine V?gel fliegen hinein in die Zimmer.
2.12.04 16:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung